Your search results

Pisa

Neben Florenz ist wahrscheinlich Pisa der berühmteste Ort in der Toskana und einer der berühmtesten in ganz Italien. Die Stadt verdankt ihren Ruhm dem ikonischen schiefen Turm, aber es gibt hier weitaus mehr zu entdecken! Seit dem 15. Jahrhundert ist der Ort eines der wichtigsten Bildungszentren in ganz Europa: Bis heute zählen Pisas berühmteste Universitäten, Scuola Normale Superiore und Scuola Superiore Sant’Anna, zu den wichtigsten Bildungseinrichtungen Europas. Deshalb besteht auch ein großer Teil der Bevölkerung aus Studenten, was wiederum dazu führt, dass die Lebenshaltungskosten, sowie die Preise in den meisten zentralen Cafés und Bars relativ günstig sind, besonders im Vergleich mit Florenz oder Siena.

lungarno-pisa

Während des Mittelalters war Pisa eine der maritimen Republiken Italiens und ein Rivale von Genua und Venedig, die alle um die Vorherrschaft über das Mittelmeer gewetteifert haben. Im 10. Jahrhundert erreichte die Schiffsflotte von Pisa den Fernen Osten und etablierte eine stabile Handelsroute, über die Seide und Gewürze nach Italien gebracht wurden. Während des 12. und 13. Jahrhunderts herrschte die Republik Pisa über Korsika, Sardinien und die toskanische Küste. Viele historische Gebäude in der Stadt datieren zurück in diese Periode und haben ein charakteristische Variante des romanischen Stils, der „Romanico Pisano“ genannt wird.

Später, im Jahr 1406, ging Pisa in die Herrschaft von Florenz über: Die Medici haben viel für die Stadt getan. Unter anderem verdankt ihnen Pisa den Bau der Universität, an der Pisas berühmtester Wissenschaftler gelehrt hat, Galileo Galilei.

Während des Zweiten Weltkriegs wurden 40% von Pisas historischem Zentrum zerstört. Glücklicherweise überlebte der Piazza dei Miracoli und ist heute eine der Hauptattraktionen der Stadt.

Was es zu sehen gibt

Lungarno. Die meisten Touristen verbringen nur ein paar Stunden in der Stadt: Sie kommen, um den Schiefen Turm zu sehen und kehren dann nach Florenz oder in einen anderen Ort in der Gegend zurück. Das Beste, was Sie in Pisa allerdings tun können, ist am Fluss Arno entlang zu spazieren, während Sie die alten Gebäude bewundern, die Sie auf beiden Seiten sehen.

Nördlich des Flusses befindet sich Piazza Cairoli mit einer Vielzahl an Bars und Cafés; von dort können Sie dann die Via Cavour nehmen und eine Tour durch die Gassen starten, um eine der kleinen Trattorien zu finden, die perfekt fürs Mittag- oder Abendessen sind.

Santa Maria della Spina. In dieser säkularisierten Kirche aus dem frühen 13. Jahrhundert, die auf der südlichen Flussbank liegt, befindet sich ein Meisterwerk einer italienischen gotischen Skulptur, die Madonna col Bambino (auch bekannt als Madonna della Rosa) von Andrea und Nicola Pisano.

Palazzo Blu. Dieser Palast aus dem 14. Jahrhundert befindet sich direkt neben dem Arno, der seine schöne, blaue Fassade reflektiert, die während der vollständigen Renovierung des Gebäudes im 19. Jahrhundert errichtet wurde. Im Inneren finden Sie eine Kunstsammlung, die die Arbeiten lokaler Künstler vom 15. bis zum 20. Jahrhundert umfasst.

Piazza dei Miracoli. Auf diesem schönen Platz befindet sich die größte Ansammlung romanischer Gebäude der Welt, ein Triptychon, das auch den berühmten Schiefen Turm, den Duomo und den Battistero umfasst. Die drei Gebäude wurden alle zwischen dem 11. und dem 13. Jahrhundert errichtet. > Erfahren Sie mehr über den Piazza dei Miracoli.

Camposanto. Nach einer Legende stammt die Erde dieses Friedhofs aus Golgota und wurde während der Kreuzzüge hierher gebracht. Viele Sarkophage, die sich auf diesem faszinierenden, monumentalen Friedhof auf der Piazza dei Miracoli befinden, datieren zurück bis in die römische Epoche und wurden während des Mittelalters wiederverwendet. Der Hof wurde einst von schönen Fresken geschmückt, von denen einige während des Zweiten Weltkriegs zerstört wurden. Die, die überlebt haben, werden im Sinopie Museum aufbewahrt.

Sinopie Museum
In diesem Museum befindet sich eine Sammlung schöner Fresken aus dem 14. und 15. Jahrhundert, die Teil der Dekoration des Friedhofs Camposanto waren. Hier haben Sie die Chance, den Trionfo della Morte (Triumph des Todes) zu bewundern, der dem Künstler Buonamico Buffalmacco aus dem 14. Jahrhundert zugeschrieben wird.

Wo Sie essen sollten

Sottobosco (Piazza San Paolo all’Orto, 3). Hier gibt es keine Touristen, nur Studenten und Einheimische. Großartig zum Frühstücken und Mittagessen, am Wochenende finden hier Jazzkonzerte statt.

Il Crudo (Piazza Cairoli, 7). Diese Sandwichbude ist die beste im ganzen Ort, wenn Sie nach einem schnellen Mittagessen suchen, aber auch nach einem Glas Wein.

Osteria del Porton Rosso (Vicolo del Porton Rosso, 11). Diese traditionelle Osteria bietet zwei verschiedene Menüs, eines basiert auf Meeresfrüchten, das andere auf lokalem Fleisch. Altmodisch aber großartig.