Your search results

Costa Etrusca

Die Küstenlinie von Livorno nach Piombino ist nach der alten Kultur benannt, die die Toskana als erste bewohnt hat: nach den Etruskern.
Die Etruskische Küste ist eine der klassischen Reiserouten für einen Roadtrip in der Toskana. Die Gegend ist nicht ganz so berühmt für ihre Strände wie für ihre schöne Natur und die charakteristischen, kleinen Orte, die Sie entlang der Straße finden. Auf dem Weg von Ort zu Ort haben Sie auch die Gelegenheit, einige köstliche traditionelle Gerichte und Weine zu probieren.

Eine Tour entlang der Etruskischen Küste

Livorno

Klicken Sie hier, um Livorno zu entdecken

Livorno. Beginnen Sie Ihre Tour im Norden von einem der größten Küstenorte der Toskana aus: Livorno wurde durch Bomben während des Zweiten Weltkriegs schwer beschädigt und dann größtenteils wieder aufgebaut. Nur ein paar Gebäude sind vom alten mittelalterlichen Ort übrig, aber Sie werden mit Sicherheit eine Tour im Ortsteil, der auch “Klein Venedig” genannt wird, genießen.
Castiglioncello. Dieser kleine Küstenort, der 30km südlich von Livorno liegt, wird Sie sofort in die typische Atmosphäre Italiens in den 1950ern zurückversetzen. Nehmen Sie an den Tischen des Café Ginori auf dem Piazza della Vittoria Platz: Dies ist das wahre Zentrum des Ortes, das der Lieblingsort von Marcello Mastroianni war, dem eine Villa in der Umgebung gehörte.
Bolgheri und Umgebung. Ein kleines Örtchen, das von Steinmauern umschlossen ist und von einem mittelalterlichen Schloss bewacht wird, größtenteils im 19. Jahrhundert renoviert: Bolgheri ist einer der charmantesten Orte, die Sie in diesem Teil der Toskana besuchen können. Touristen besuchen den Ort für seine bekannten (und teuren) kleinen Geschäfte und für seinen Wein, den Sassicaia, der nur hier hergestellt wird und weltberühmt ist.
Wenn Sie 5,7km von Bolgheri entlang der SP16 in Richtung Westen fahren, dann erreichen Sie San Guido: hier können Sie eine volle Liste aller Weinhersteller in der Gegend erhalten, die Teil der Vereinigung der Wein- und Olivenölstraße sind, die eine interessante, an der Gastronomie orientierte Route, bewerben (nähre Informationen finden Sie in dem entsprechenden Absatz).

Castagneto Carducci. Wenn Sie von Bolgheri südwärts fahren und dabei einer Seitenstraße, die durch einen tiefen Wald führt und die sich dann durch Olivenhaine und Weingärten windet, folgen, dann kommen Sie zu einer kleinen Stadtburg, Castagneto Carducci. Hinter den Mauern werden Sie einen charmanten Ort voller alter Häuser und enger Gassen entdecken, der vom Schloss der Familie Gherardesca überblickt wird, die einst über den Ort geherrscht hat. Das Gebäude, das früher eine echte Festung war, wurde während des 18. Jahrhunderts renoviert und in einen eleganten Palast verwandelt. Vergessen Sie nicht, das nahe Örtchen Sassetta zu besuchen: Am Tor der Stadt werden Sie eine Karte mit Wanderungen durch die Natur finden, die Sie in der Gegend unternehmen können.
San Vincenzo. Dieser Urlaubsort an der Küste zieht während des Sommers Einheimische und Touristen an. Es gibt hier nicht viel zu sehen, aber wenn Sie zufälligerweise während einer der heißesten Wochen des Jahres vorbeikommen, dann können Sie die Sandstrände genießen. Besuchen Sie den nahen archäologischen Park „Parco Archeominerario di San Silvestro“: das Tal in der Nähe von San Vincenzo ist seit der Zeit der Etrusker ein wichtiges Bergbaugebiet; in dieser einzigartigen archäologischen Stätte finden Sie die Öfen, die die Etrusker benutzten, um das Kupfer vor mehr als 22 Jahrhunderten zu schmelzen. Im Park liegt der verlassene Bergbauort Rocca San Silvestro, der im 14. Jahrhundert errichtet wurde, und der nur mit einem unterirdischen Zug, der durch die Tunnel der alten Blei- und Kupferminen führt, erreichbar ist.
Golfo di Baratti. Dieser Golf ist nach dem Hauptort an der Küste benannt, Baratti, 12km südlich von San Vincenzo. Die Hauptattraktion in der Gegend ist sicherlich der archäologische Park von Baratti und Populonia, ein großer Bereich mit 5 Routen, die Sie zu den Ruinen antiker, etruskischer Gräber führen. Am einfachsten zu erreichen ist die Nekropole von San Cerbone, in der Nähe des Besucherzentrums: Hier können Sie das Tomba die Carri besuchen, eine antike, kreisförmige Konstruktion mit einem Durchmesser von 28m.
Vom Besucherzentrum aus können Sie auch die sogenannte Via delle Cave nehmen: eine 2-stündige Wanderung durch die Wälder, um alte Höhlen zu erkunden, die einst Sandsteinminen waren, bevor sie zu Gräbern umgewandelt wurden. Die Via della Romanella, die zur etruskischen Akropolis Populonia führt, ist ein wenig anspruchsvoller: die Gehzeit beträgt circa 2,5 Stunden; aber Sie können die Ruinen des etruskischen Tempels, der dort liegt, auch mit dem Auto erreichen, wenn Sie den Schildern von Baratti nach Populonia folgen, einem charmanten Dörfchen mit nur 3 Straßen, das von einem Schloss aus dem 15. Jahrhundert bewacht wird.